7bür6en

frontalmuseum

Helmut Christ (ganz rechts), Deutsch-Rumäne, Siebenbürgen.

„GutenTag, ich heiße Helmut, wissen Sie, Christ wie Christus, meine Mutter war in Siebenbürgen, sieben Bürger, wissen Sie, ein Bürger aus Siebenbürgen, mein Großvater hat kleine Figuren geschnitzt, er war bei der Eisenbahn, ein Reisender, immer fern von daheim, DA Heim…, ich war lange in der Psychiatrie, da möchte ich nicht wieder hin, ins Heim…, wissen Sie. – Haben Sie ein Heim ? ich würde gerne heim, das ist Siebenbürgen, wissen Sie, ich komme aus einem Museum… .“

Helmut wohnte im Obdachlosenheim, neben unserem Atelier. Wir haben ihn lange nicht gesehen. Wir lernten ihn kennen, als wir ihn nach einer 3/4 Stunde, die er regungslos in den Papierkontainer starrte, ansprachen. „…Ich warte auf die Wanderung der Buchstaben…“

Im März 2009 brannte es im Wohnheim, Helmut bekommt ein Zimmer in Friedrichshain, 2 Wochen später ‚wohnte‘ Helmut eine Nacht in unserem Papierkontainer.

Vor dem Vormundschaftsgericht begründete er, warum er keine Betreuung bräuchte,…..die Richterin folgte seiner Begründung.

Seit April 2009 haben wir Helmut nicht mehr gesehen.

 

 

Heimat

museumsschlaf-500x333

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *